|

Die meisten Rohdiamanten wandern nach Indien

Das schmuckbegeisterte Land importierte im vergangenen Jahr 132 Millionen Karat. Zwei Drittel davon kam aus der EU. 

Indien führte 2011 mehr Diamanten ein, als weltweit neu gefördert wurden. Laut Industrieverband Kimberly Prozess hat das Land im vergangenen Jahr 132,09 Millionen Karat (26,42 Tonnen) importiert. Minen produzierte im gleichen Zeitraum nur 124 Millionen Karat. Zwei Drittel der Importe stammen aus der EU, insbesondere aus der Diamanten-Hauptstadt Antwerpen (Belgien). Die Importe entsprachen einem Gegenwert von 14, 28 Milliarden US-Dollar. In Indien werden die Rohdiamanten weiterverarbeitet und geschliffen.

Indische Diamanten-Importe 2011 nach Regionen in Prozent (Quelle: Kimberly Process)

Im indischen Bundesstaat Surat werden etwa 95 Prozent der weltweit verkauften Diamanten geschliffen. Indien ist deshalb gleichzeitig einer der bedeutendsten Diamant-Exporteure. Im vergangenen Jahr verließen 37 Millionen Karat im Wert von 1,8 Milliarden US-Dollar wieder das Land. Größter Handelspartner mit 50 Prozent der Exportmenge ist auch hier die Europäische Gemeinschaft (insbesondere Antwerpen), wo aufbereitete Steine weiterverarbeitet und weltweit vertrieben werden.

Das weltweit zweitgrößte Zentrum für die Weiterverarbeitung von Rohdiamanten ist China. Das Land importierte im vergangenen Jahr netto 6,1 Millionen Karat. Russland war mit 35,1 Millionen Karat der größte Produzent von Rohdiamanten.  ♦

Diamantwerte

Abonnieren Sie den kostenlosen Diamantwerte-Newsletter!

Short URL: https://www.diamantwerte.de/?p=367

Antworten

Letzte Kommentare

  • Kommentar zu Diamantenpreise seit 2013 rückläufig von Edelstein 4. Mai 2018 09:58
    De Beers hat ja quasi ein Monopol in diesem Markt. Entsprechend können die auch weitgehend Einfluss auf die Preise nehmen. Dafür scheint es in negativer Hinsicht kaum anzeichen für Preismanipulationen zu geben. Es fehlen auch die entsprechenden Derivate, mit denen das möglich wäre. […]
  • Kommentar zu Diamantenpreise seit 2013 rückläufig von Peter Trom 4. Mai 2018 09:27
    Der Markt ist ziemlich undurchsichtig, weil ja jeder Stein ein Unikat ist und auch die Anbieter meiner Einschätzung nach keinen großen Wert auf Transparenz legen. Mit Diamanten lässt sich noch viel Geld verdienen. Im Gegensatz etwa zu Edelmetall. Hier sind die Margen extrem geschrumpft. […]