Schwache Diamanten-Verkäufe: Simbabwe senkt Wachstumsprognose

Das afrikanische Land hat seine Wachstumsprognose um knapp 4 Prozentpunkte gesenkt, weil der Diamanten-Absatz stockt.

Der Finanzminister Simbabwes, Tendai Biti, hat die Wachstumsprognose für sein Land von 9,4 Prozent auf 5,6 Prozent gesenkt. Als Hauptgrund für die deutliche Revidierung nennt er die schwachen Diamanten-Umsätze. “Mit Diamanten haben wir unglücklicherweise nur 46 Millionen US-Dollar eingenommen, anstatt der 600 Millionen US-Dollar, die wir prognostiziert hatten”, so Biti.

Für die schwächere Wirtschaftsentwicklung macht Biti die starke Trockenheit, die Uneinigkeit der Regierungsparteien und die strukturellen Probleme des Landes verantwortlich.

Simbabwe litt bis 2010 unter Hyperinflation. Die Preissteigerungen erreichten auf dem Höhepunkt der Inflation offiziellen Zahlen zufolge 231 Millionen Prozent. Nachdem der Simbabwe-Dollar außer Verkehr gesetzt und ausländische Währungen zugelassen wurden,  normalisierte sich die Teuerung. Die Regierung geht davon aus das Ziel von 5 Prozent Inflation halten zu können. ♦

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Kommentieren

Klicken, um zu kommentieren