|

Diamantenpreise in Deutschland bleiben stabil

Diamant Zoara

Seit 2012 sind die Preise für 0.5-Karäter um 25 Prozent gestiegen.

Die deutschen Abgabepreise für 1- und 0,5-Karäter sind seit Februar um bis zu 3 Prozent gestiegen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Marktanalyse von Diamantwerte.

Für einen 1-karätigen Brillanten (loser Stein) zahlte man im deutschen Diamanten-Handel Mitte Oktober durchschnittlich auch 3 Prozent mehr als im vergangene Februar. Bei 0,5-Karäter liegt das Plus bei 2 Prozent.

Diamantwerte analysiert  regelmäßig die Abgabepreise von vier deutschen Händlern für lose Diamanten von 1 Karat und 0,5 Karat mit folgender Qualität:

FarbeH
ReinheitVVS2
SchliffSehr gut
Fluoreszenzkeine
PoliturExzellent
SymmetrieExzellent

 

Unsere aktuelle Analyse ergab folgende Durchschnittspreise:

  • 1 Karat: 7.234 Euro (teuerstes Angebot: € 7.452; günstigstes Angebot: € 6.960)
    Preisabweichungen: bis zu 7 Prozent
  • 0,5 Karat: 2.286 Euro (€ 2.119; € 2.018)
    Preisabweichungen: bis zu 10 Prozent

Zum Vergleich: Seit August 2012 sind die Durchschnittspreise für 1-Karäter im Rahmen unserer Marktbeobachtung um 10 Prozent gestiegen. Die Preise für 0,5-Karäter zogen um 25 Prozent an. 

Diamantwerte

Abonnieren Sie den kostenlosen Diamantwerte-Newsletter!

Short URL: https://www.diamantwerte.de/?p=838

Letzte Kommentare

  • Kommentar zu Diamantenpreise seit 2013 rückläufig von Edelstein 4. Mai 2018 09:58
    De Beers hat ja quasi ein Monopol in diesem Markt. Entsprechend können die auch weitgehend Einfluss auf die Preise nehmen. Dafür scheint es in negativer Hinsicht kaum anzeichen für Preismanipulationen zu geben. Es fehlen auch die entsprechenden Derivate, mit denen das möglich wäre. […]
  • Kommentar zu Diamantenpreise seit 2013 rückläufig von Peter Trom 4. Mai 2018 09:27
    Der Markt ist ziemlich undurchsichtig, weil ja jeder Stein ein Unikat ist und auch die Anbieter meiner Einschätzung nach keinen großen Wert auf Transparenz legen. Mit Diamanten lässt sich noch viel Geld verdienen. Im Gegensatz etwa zu Edelmetall. Hier sind die Margen extrem geschrumpft. […]