Diamanten Preise

Diamanten, Preise und Preisgestaltung

Anders als beispielsweise bei Gold und Silber, werden Diamanten-Preise auf rein individueller Basis ermittelt. Es gibt keine einheitlichen Börsenkurse.

Aktuelle Diamanten-Preise

Denn jeder Diamant ist ein Unikat. Man zahlt für Diamanten Preise, die sich nach folgenden vier „Cs“ richten: Carat, Color, Clarity und Cut (Gewicht, Farbe, Reinheit, Schliff).

Preisbeispiel: Ein Diamant mit „sehr gutem“ Brillantschliff, sehr kleinen Einschlüssen (VVS2), weißer Farbe (H) und einem Gewicht von 1 Karat kostete im Dezember 2015 bei vier von uns ausgewählten Online-Händlern durchschnittlich 7.365 Euro. Ein 0,5-Karäter in der gleichen Qualität wurde im Mittel für 2.202 Euro angeboten. Diamantpreis-Kalkulator (Preise des US-Anbieters Zoara; hier können zusätzliche Zollgebühren anfallen)

1. Gewicht („Carat“)

Das Gewicht von Diamanten wird traditionell in Karat gemessen. Ein Karat entspricht 0,2 Gramm. Die optische Größe eines Diamanten hängt vom jeweiligen Schliff ab (siehe weiter unten). Das hat zur Folge, dass etwa ein zweikarätiger Diamant nicht zwangsläufig doppelt so groß aussieht, wie ein Einkaräter.

Beispiel zu Größe und Gewicht:

Ein 0,5-karätiger Diamant in Brillantschliff hat von oben betrachtet etwa einen Durchmesser von 5,1 mm. Ein Pendant mit einem Karat Gewicht misst dort 6,4 mm, ein Zweikaräter etwa 8,1 mm. Und natürlich gilt (bei ansonsten gleicher Qualität): Je schwerer der „Klunker“, desto höher ist der Preis.

2. Farbe („Color“)

Auch wenn sie einem Laien durchweg als „durchsichtig“ oder „weiß“ erscheinen. Bei genauem Hinsehen weisen Diamanten leichte Verfärbungen auf. Am häufigsten begegnet man gelblichen Schattierungen. Man geht davon aus das 90 Prozent aller Diamanten dieses generelle Farbmerkmal aufweisen. Aber auch hier kennen Fachleute viele verschiedene Abstufungen. Im Prinzip gilt: Je farbloser, desto höher steigen die Diamanten Preise. Tatsächlich verfügen wirklich weiße Diamanten über maximale Lichtdurchlässigkeit und somit über beste Reflexion und Brillanz. Heute erzielen aber auch extravagante farbige Diamanten mit besonderen Feuer im Glanz  (sogenannte „Fancys“) mitunter astronomische Preise.

Es gibt weltweit zahlreiche unabhängige, gemmologische Institute, die Diamanten zertifizieren (Gemmologie = Wissenschaft von den Edelsteinen). Das Gemological Institute of America (GIA) verwendet folgende Farbklassen:

FarbbezeichnungBedeutung
DHochfeines Weiß+ (River)
EHochfeines Weiß (River)
FFeines Weiß+ (Top Wesselton)
GFeines Weiß (Top Wesselton)
HWeiß (Wesselton)
ILeicht getöntes Weiß+ (Top Crystal)
JLeicht getöntes Weiß (Top Crystal)
KGetöntes Weiß+ (Crystal)
LGetöntes Weiß (Crystal)
M, NGetönt 1 (Top Cape)
OGetönt 2 (Cape)

3. Reinheit („Clarity“)

Der Diamant ist ein Mineral, das aus reinstem Kohlenstoff besteht. Die Qualität und damit der Diamanten Preise hängen ganz entscheidend davon ab, wie klar und rein der Diamant erscheint. Zur Qualitätsminderung tragen Verunreinigungen und Einschlüsse bei. Für die Reinheit von Diamanten gibt es eine Normskala. Sie bezeichnet die verschiedenen Reinheitsgrade. Sind die Verunreinigungen mit bloßem Auge zu erkennen? Oder ist der Diamant „lupenrein“ und entspricht damit der höchstmöglichen Qualität?

ReinheitsgradBegriff (engl.)Bedeutung
flflawlessAuch bei 10-facher Vergrößerung lupenrein; keine Einschlüsse erkennbar
ifinternally flawlessBis auf mögliche Oberflächenspuren von der Verarbeitung lupenrein
vvs1 / vvsivery, very small inclusionsEinschlüsse auch bei 10-facher Vergrößerung nur sehr, sehr schwer zu erkennen
vvs2very, very small inclusionsEinschlüsse auch bei 10-facher Vergrößerung nur sehr schwer zu erkennen
vs1 / vsivery small inclusionsEinschlüsse bei 10-facher Vergrößerung schwer zu erkennen
vs2very small inclusionsEinschlüsse bei 10-facher Vergrößerung zu erkennen
si1small inclusionsEinschlüsse bei 10-facher Vergrößerung leicht zu erkennen
si2small inclusionsEinschlüsse bei 10-facher Vergrößerung, jedoch nicht mit bloßem Auge sehr leicht zu erkennen
pi1Piqué IEinschlüsse mit bloßem Auge gerade noch erkennbar, mindern die Brillanz jedoch nicht
pi2Piqué IIEinschlüsse mit bloßem Auge erkennbar, mindern die Brillanz schwach
pi3Piqué IIIEinschlüsse mit bloßem Auge leicht erkennbar und mindern die Brillanz deutlich

4. Schliff („Cut“)

Diamanten Preise

Diamantformen (Foto: Nordisk Familjebok)

Damit die Edelsteine ihre Schönheit voll zur Geltung bringen können, werden Rohdiamanten mit einem Schliff versehen. Nicht in erster die Art des Schliffs, sondern dessen Qualität geben den Ausschlag für den Wert des Diamanten. Es gibt dabei eine Vielzahl an Schliffarten:

  • Asscher
  • Brillant
  • Cushion
  • Emerald
  • Herz
  • Marquise
  • Oval
  • Prinzess
  • Radiant
  • Tropfen

Als edelster Schliff gilt der Brillant, weil er das Farbspiel des Diamanten am eindrucksvollsten hervorbringt.  Die Schliff-Arten unterscheidet man noch einmal nach Schliff-Formen, je nach Proportionen und Symmetrie. Mit der größten Schliff-Qualität versehen, erzielen Diamanten Preise auf höchstem Niveau.

Dann wäre dann noch die Frage, mit welcher handwerklichen Präzision, der Schliff ausgeführt wurde. Laut der deutschen Norm RAL 560 A5E  kennt man hierzulande folgende Schliff-Qualitäten:

SchliffqualitätBedeutung
Sehr gut (very good)Hervorragende Brillanz. Wenige oder nur geringfügige äußere Merkmale. Sehr gute Proportionen.
Gut (good)Gute Brillanz. Einige äußere Merkmale, Proportionen mit geringen Abweichungen.
Mittel (medium)Brillanz gemindert. Mehrere größere äußere Merkmale. Proportionen mit erheblichen Abweichungen.
Gering (poor)Brillanz erheblich gemindert. Große und/oder zahlreiche äußere Merkmale. Proportionen mit sehr deutlichen Abweichungen.

Fluoreszenz
Preismindernd wirkt sich in der Regel aus, wenn der Diamant fluoresziert, dass heißt, wenn der unter Schwarzlicht blau leuchtet.

Preisbeispiele
Ein Diamant mit „sehr gutem“ Brillantschliff, sehr kleinen Einschlüssen (VVS2), weißer Farbe (H) und einem Gewicht von 1 Karat kostete Anfang August 2012 bei vier von uns ausgewählten Online-Händlern durchschnittlich 6.576 Euro. Im Februar 2014 waren es 7.007 Euro. Ein 0,5-Karäter in der gleichen Qualität wurde 2012 im Mittel für 1.668 Euro angeboten. Anfang 2014 waren es 2.059 Euro. 

Anhaltspunkte für aktuelle Diamanten Preise erhält man direkt von den Edelstein-Verkäufern im Internet. Ein Beispiel ist der US-Anbieter Zoara. Das Unternehmen betreibt eine deutsche Internetseite, bietet Einzel-Diamanten zur Geldanlage an und liefert weltweit (aus den USA). Achtung: Hier können zusätzliche Zollgebühren anfallen: Diamantpreis-Kalkulator ♦

Diamantwerte
Abonnieren Sie den kostenlosen Diamantwerte-Newsletter!